Vlow! 2016

28.–29.10.

Besser anfangen
Über das erfolgreiche Beginnen in Gestaltungsprojekten

Festspielhaus Bregenz

DER ANFANG ENTSCHEIDET DIE QUALITÄT
Ob Architekt oder Grafikerin, Webdesigner, Fotograf oder Produktgestalterin – unsere Kompetenz, Geistesgegenwart und Professionalität am Beginn entscheidet die Qualität unserer Projekte.

Internationale Key-Note-Speaker, 10 Workshops zur Auswahl, Raum und Zeit für Begegnungen mit spannenden Menschen und Ideen für Kooperation und Zusammenarbeit.

 

VLOW! – METHODEN ZUM MITNEHMEN
Das Festival fokussiert sich konsequent auf Qualitäten, die nur ein Treffpunkt im Hier und Jetzt leisten kann: Unerwartete Begegnungen. Vernetzung. Neue Formate für das sofortige Ausprobieren von Lösungen, die uns inspirieren – fachlich und persönlich.

Programmbroschüre downloaden

APP
Vlow!App downloaden
Oder im Store unter »Vlow!2016« finden.

»Das war bei weitem die beste Konferenz, die ich je besucht habe und das in allen Kategorien.«
Alfred Zollinger, matter practice, New York

Schlechter anfangen.
Acht Tipps für erfolgloses Beginnen in Designprojekten

Wer kennt diese Anfangssituationen nicht?

  • Frage dich nie, wie du dich positionieren willst und welcher Auftraggeber zu dir passen könnte. Wer hat schon Zeit für die eigene Strategie?

  • Nimm jeden Auftrag an! Halte dich nicht mit Eigenprojekten auf und gehe nicht aktiv auf eventuelle Wunschkunden zu. Wer absagt gilt schnell als arrogant und bekommt nie wieder eine zweite Chance.

  • Der Abteilungsleiter brieft, darf aber nicht entscheiden. Die Geschäftsführerin entscheidet, kann aber beim Briefingtermin aus Termingründen leider nicht dabei sein. Immer flexibel bleiben! Zeig Verständnis für die Komplexität der Organisation deines Auftraggebers.

  • Auftraggeber: »Briefing haben wir noch keines, aber es soll ungefähr in diese Richtung gehen. Vielleicht macht ihr mal ein paar Entwürfe ...« Ganz wunderbar! Damit zeigt der Kunde, dass du voll dazu gehörst und wie sehr er deine Kompetenz schätzt.
  • Wenn der Auftraggeber bei der ersten Besprechung fragt, was das denn alles so ungefähr kosten könnte, gleich mal eine Zahl nennen! Damit zeigt man Budgetkompetenz und verblüfft mit spontan abrufbarer Übersicht.

  • Beteilige niemals den Auftraggeber in der Entwurfsphase! Partizipation, gemeinsame Entwicklungsworkshops, der Auftraggeber im Team? Hey, das einzige, was stört ist der Kunde!

  • Starte sofort mit deinem bestehenden Team! Externe Experten reinholen, andere Disziplinen beteiligen? Viel zu kompliziert! Kostet Geld und man weiß nicht was rauskommt.

  • Hinterfrage die Aufgabenstellung nicht. Und komm schon gar nicht mit Lösungen, die die Grenzen deiner Fachdisziplin überschreiten. Das wirkt kompliziert und ist außerdem eine versteckte Abwertung der Kompetenz deines Auftraggebers.